Jungtiere im Frühjahr: Graugänse Nachwuchs 2106 am Max Eyth See

Alle Jahre wieder ist es soweit, dass die Graugänse am Max Eyth See in Stuttgart ihren Nachwuchs bekommen. Anfang April wurde schon der Startschuss gegeben, als das erste Graugänse Paar ihren Nachwuchs der Öffentlichkeit präsentierten. Die stolzen Eltern wurde dabei von den anderen Gänse auf dem Wasser auf jeden Schritt begleitet. Es sah fast so aus, als ob sie eine Art Schutzwall bildetet, um so den ersten Nachwuchs gegenüber Feinde zu schützen. Vielleicht war es auch einfach nur die Begeisterung oder die Bewunderung, dass die ersten Jungtiere nun da waren. Für einen außenstehenden Betrachter bietet so  ein Verhalten   immer einen gewissen Interpretationsspielraum. Aber trotzdem ist es immer wieder erstaunlich so ein Verhalten anzusehen, denn man kann auch gewisse parallelen zu anderen Spezies erkennen.

Die Zeit und die Gunst muss man nutzen und so konnte ich r schon einmal die erste Fotografien von den Graugänse Jungtieren machen. Leider  war aber das Intermezzo etwas kurz und die Eltern sind mit ihren Jungtieren weiter gezogen. Natürlich an einen Ort wo man nicht besondern gut fotografieren konnte. Aber dies ist nun mal, wenn man in der Natur fotografiert. Mit solchen Situationen muss man leben. Aus der Erfahrung ehr wusste ich, dass ich noch 1 bis 2 Wochen warten musste, bis die nächsten Jungtiere zu sehen sind. Wetter bedingt musste ich dann doch volle zwei Wochen warten, bis sich die Wetterlage wieder gebesserte hatte. Doch das Warten hat sich dann doch gelohnt denn es gab, wie erhofft, dann doch mehrere Elterntiere mit Nachwuchs.

Aufgenommen habe ich die Bilder mit einem Teleobjektiv um so noch genügen Abstand zu den Elterntiere zu halten. Nicht jedes Elterntier ist begeistert, vor allen die jungen Ganter mögen es gar nicht, wenn man sich ihrem Nachwuchs nähert. Abstand und Geduld gehören im Allgemeinen ebenso dazu, wenn man  Tiere fotografieren möchte. Zudem sollte man wissen, dass diese Tier am Max Eyth See in Stuttgart, sich in den letzten Jahren an den Menschen gewöhnt haben. Daher kann man doch etwas näher ran, als es sonst in der Natur möglich ist. Ein Teleobjektiv mit einer Anfangsbrennweite von 200-300mm reicht schon in den meisten Fällen schon gut aus, um die Tiere ohne Probleme (auch einzeln) ablichten zu können. Ansonsten sollte man viel Platz auf seiner Speicherkarte haben, schauen das der Akku voll geladen ist, Zeit und Geduld mitbringen und viele Bilder von den den Kleinen machen. Schnell werden sie groß und sind dann nicht mehr so possierlich wie an ihren Anfangstage. Danach muss man wieder ein ganzes Jahr warten, bis die Graugänse wieder Jungtiere haben. Aber dies ist ja nicht nur bei diesen Tieren so, sondern bei den anderen Tieren auch, die nur im Frühjahr ihren Nachwuchs bekommen.

 

 

Graugänse Küken am Max Eyth See

Mitte April hatte ich ja schon eine Reihe von Graugänse Küken am Max Eyth See in Stuttgart fotografieren können und unter dem Beitrag Tiere im Frühjahr 2015 – Graugänse Nachwuchs hier veröffentlicht. Da es damals noch recht am Anfang der Brutzeit war, war mir auch bewusst, dass die anderen Brutpaare der Graugänse  sicherlich auch noch nachziehen werden. Das eine oder andere Nachzügler Gänse-Brutpaar gibt es immer, welches später brütet. Letzes Jahr wahr dies der Fall. Aber damals war ich schon etwas spät dran, da es schon Juni war, als ich die letzten Küken gerade noch so fotografieren konnte. Alle anderen waren schon ausgewachsener.

Am Max Eyth See in Stuttgart gibt es relativ viele Brutpaare von den Graugänsen und man kann an die Jungtiere recht nah ran, um diese zu fotografieren. Es sollte aber immer ein gewisser Abstand zu den Jungtieren gehalten werden, auch wenn diese Wildtiere an Menschen gewöhnt sind. Gerade Elterntiere könnten doch geneigt sein, ihren Nachwuchs vehement zu verteidigen. Daher sollte man nicht übereifrig werden, allgemein, wenn man Tiere mit ihrem Nachwuchs fotografieren möchte. Wenn man sich ruhig verhält und Abstand bewahrt, so kann man auch ohne Probleme seine Aufnahmen machen.

Der Max Eyht See in Stuttgart bietet auch anderen Wasservögeln einen Lebensraum, wo sie brüten können. So sind Graureiher und auch Kormorane gerade dabei zu brüten. Teichrallen und Enten haben schon ihren Nachwuchs am Start. Auf die Trauerschwäne, die ich schon am Neckar fotografiert hatte, bin ich selber schon gespannt, wann die anfangen werden zu brüten. Diese haben ja jetzt am Max Eyth See ihr Quartier bezogen, was mich vermuten lässt, dass sie wohl doch bald brüten werden. Sobald sich was tut, werde ich natürlich Bilder davon machen und diese dann hier auf meinem Blog dann veröffentlichen. Aber nun gibt es erst mal die restlichen Bilder von den Graugänse Küken, dich ich im Zeitraum Mai 2015 am Max Eyth See in Stuttgart aufgenommen habe.

Tiere im Frühjahr 2015 – Graugänse Nachwuchs

Der Winter ist vorbei und die Tiere im Frühjahr beginnen so langsam , sich von ihrem Winterschlaf zu erholen und aktiver zu werden. Oder sie reisen wieder vom Süden her in die heimischen Gefilde. Diese Jahreszeit ist wieder perfekt für Fotografen, wenn diese aus ihrem eigenen Winterschlaf erwachen und raus in die Natur gehen, um zu fotografieren. Das Wetter wird wieder wärmer, die Natur erwacht und man es gibt wieder zahlreiche Motive, die man nun fotografieren kann.

Wie jedes Jahr, habe ich auch dieses Jahr, wieder nach den Jungtieren der verschiedenen Wasservögeln  am Max Eyth See ausschau gehalten. Wie in den vergangen Jahren zuvor, hatte ich auch diese Jahr wieder das Glück, von den Graugänsen die Jungtiere fotografieren zu können. Im Gegensatz zum letzten Jahr, wo ich etwas zu spät dort unten war, habe ich dieses Jahr doch mehr Glück gehabt. Man kann sagen, dass ich den richtigen Moment erwischt habe.

Aber nicht nur der Graugänse Nachwuchs wurde fotografiert, sondern auch zwei Eichhörnchen. Diese zwei musste ich einfach fotografieren. Wer diesen Blog kennt, der weiß, dass Eichhörnchen bei mir des öfteren fotografiert werden. Die zwei Eichhörnchen haben sich von mir auch nicht groß stören lassen, so dass ich in Ruhe einige Aufnahmen von ihnen machen konnte.

Bei der Ausrüstung habe ich auf das Canon EF 70-300mm und die Canon EOS 70D verwendet. Dies hat vollkommen für die Fotografien ausgereicht. Man sollte nur darauf achten, die richtigen Einstellung zu verwenden und die Sonne im Rücken zu haben. Schon sollte es ohne Probleme mit den Bildern klappen.

Wenn man in den Schatten der Bäume kommt oder in das Gegenlicht gerät, so sollte man immer auf seine Einstellung achten. Wenn man eine neuer Kamera besitzt, so sollte man sich auch nicht scheuen, die ISO Werte zu erhöhen. Wichtig ist nur das man nicht zu kurz belichtet, um so Bewegungsunschärfe in die Aufnahme zu bekommen. Gerade Teleobjektive verzeihen einem so etwas nicht. Notfalls sollte man zu einem Einbein-Stativ greifen, um Flexibel genug zu bleiben.

Bitte setzt keinen  Blitz bei Tieren ein! Indirektes blitzen wäre noch ok, aber nicht direkt in voller Leistung! Das kann die Tiere erschrecken oder ihr Augenlicht schädigen! Die Aufnahme wird durch den Blitz eh nur scheiße werden, dank dem harten Licht. Daher setzt lieber auf das vorhandene Licht.

Wer Tiere im Frühjahr fotografieren möchte, der kann auch alternativ in einen Zoo gehen. Dort wird es auch sicherlich den einen oder anderen Nachwuchs zu dieser Jahreszeit  geben, so wie auch zahlreiche andere Motive. Viel Spaß beim fotografieren!

 Graugänse Nachwuchs am Max Eyth See

 

Eichhörnchen am Max Eyth See

 

Abendstimmung im Herbst – Der Max Eyth See im Herbst

Wer meinen Blog kennt oder sogar regelmäßig diesen liest, der wird sicherlich schon wissen, dass ich seit ein paar Wochen in dem Besitz des Haida PRO II MC ND3.0 1000x Filter bin. Die letzten Aufnahmen habe ich ja in Bad Urach im September gemacht bei den beiden Wasserfällen Uracher Wasserfall und Gütersteiner Wasserfall. Diesmal wollte ich den Filter in den Abendstunden am Max Eyth See in Stuttgart mal ausprobieren, an diesem ich schon des öfteren fotografiert habe und auch schon Abendstimmung Fotografien. Meine Überlegung zu diesen Aufnahmen war diese, die Wasseroberfläche glatt bzw. milchig  zu bekommen, mit einem kräftigen Abendhimmel in seinen schönen, verschiedenen Tonabstufungen Abstufungen.

Die richtige Bildkomposition und Vorüberlegungen

Die größte Problematik die man an diesem See hat, das man nicht immer eine gut Position findet um solche Aufnahmen zu erstellen. Spuren der Zivilisation wie z.B. die Hochhäuser von Stuttgart Freiberg oder diverse Antennen oder Lichter lassen sich nicht wirklich vermeiden, dass diese in den Aufnahmen erscheinen. Durch verschiedene Positionen und Brennweite Einstellungen kann man aber doch das Gröbste aus der Ausnahme heraushalten, ohne dass am später stundenlang retuschieren muss.

Die Herausforderung: Fokussieren im Dunkeln

Ansonsten Stativ, Weitwinkelobjektiv, ND Filter und Kabelauslöser sind die Dinge die man für solche Aufnahmen braucht. Da es sehr schnell dunkel wird, sollte man doch schauen, das man vor der Aufnahmen ohne Filter manuell fokussiert und danach behutsam den Filter wieder auf das Objektiv schraubt. Um so dunkler es wird, desto schlechter kann man bei einem Standortwechsel fokussieren. Daher sollte man erst in den Live View Modus gehen, die Kamera auf den gewünschten Aufnahmebereich ausrichten und dann per Live View auf einen Fokuspunkt gehen. Sie können jetzt die Belichtungszeit verlängern, um so ein helleres Bild im Live View zu erzeugen oder sie gehen mit dem ISO Wert nach oben. Natürlich können sie auch beides zu gleich verstellen, wichtig ist nur, dass sie scharf stellen können.

Bei den Aufnahmen orientierte ich mich auf den Horizont und den Baumkronen die ich noch Schemenhaft sehen konnte. Also setzt ich meinen Fokuspunkt genau dort hin  und per 100 Prozent Ansicht im Live View konnte ich den Bereich dann manuell scharf stellen. Es ist eigentlich recht schwierig ob man wirklich scharf fokussiert hat, aber wenn man nicht wirklich voll daneben lag, verzeihen solche Aufnahmen schon den einen oder andere Fehler. Daher sollte man sich nicht soviel Stress machen, denn es wird eh vorkommen, dass man bei einer Langzeitbelichtungsaufnahme eine Bewegungsunschärfe durch einen sich wedelten Ast oder sonst was mit im Bild hat. Daher sollte man immer ein Testbild vorher machen und schauen ob alles soweit ok ist. Zuviel Zeit hat man wiederum auch nicht bei der ganzen Sache. Das Zeitfenster ist sehr limitiert  und die Lichtsituation ändert bzw. verschlechtert sich stetig. Deswegen sollte man nicht zuviel Zeit mit den Einstellungen verbringen, um eine Abendstimmung zu fotografieren. Denn nachher hat  man alles eingestellt, aber keine Bilder gemacht. Das wäre ja auch nicht der Sinn der Sache gewesen. Daher sollte man sich vorher entscheiden welche Blende man wählt und korrigiert dann die Belichtungszeit oder den ISO Wert. Diese ist meine Vorgehensweise bzw. mein Workflow wie ich solche Bilder erstelle.

Als letzter Tipp sollte man doch immer schauen, das man ein stabiles Stativ dabei hat und eine Windgeschützte stelle für die Aufnahme auswählt. Gerade Wackler in Langzeitbelichtung Aufnahmen führen dazu, dass man die Bilder getrost von der Karte wieder löschen kann.  Der Rest sollte dann mittels einem Bildbearbeitungsprogramm noch ein wenig von den Tonwerte überarbeitet werden um die Abendstimmung besser hervor zu heben.

Die Bilder zu der Abendstimmung im Herbst am Max Eyth See

Aufgenommen mit dem Canon EOS 70D mit dem EF-S 18-55mm STM Objektiv.

Abendstimmung am May Eyth See in Stuttgart
Abendstimmung am May Eyth See in Stuttgart
Abendstimmung am May Eyth See in Stuttgart
Abendstimmung am May Eyth See in Stuttgart

Teichrallen – Jungtiere am Max Eyth See Stuttgart

Am Max-Eyth See in Stuttgart haben die Teichrallen oder auch Teichhühner genannt Nachwuchs bekommen. Ich nutze die Gunst und machte ein paar Aufnahmen. Leider war das Licht etwas mehr als schlecht, da ich die Aufnahmen vorwiegend im Schatten machen musste. Daher viel auch die Auswahl an qualitativ guten Bildern recht bescheiden aus.

Desweiteren habe ich noch eine junge Krähe entdeckt die gemütlich auf einer Wiese gesessen ist und die Sonnenstrahlen genossen hat.